Julia

Hauskatze schwarz-weiß

Mai 1991 - 22.06.2009

           

Julia kam 1991 als 8 Wochen altes Fellknäuel aus dem Tierheim zu mir.

Mit ca. einem Jahr bekam sie große, nässende Stellen rechts und links von der Wirbelsäule. Auch mein Tierarzt konnte nach eingehender Untersuchung und diversen Tests und Abstrichen keine Ursache feststellen. Wir hatten weder neue Putz- oder Waschmittel, noch war irgendwas in der Wohnung verändert worden. Es blieb die Diagnose: psychisches Problem. Mein damaliger Lebensgefährte konnte Julia nicht leiden (wir hatten 2 Hauskatzen, die zweite liebte er). Da zu diesem Zeitpunkt bei meiner Mutter eine Katze gestorben war, gab ich ihr Julia. Und siehe da - die nässenden Stellen verschwanden und kamen nie wieder. Sie wird die Antipathie wohl gemerkt haben.

Julia war viele Jahre lang sehr glücklich bei meiner Mutter.

Leider konnte meine Mutter ab Februar 2009 nicht mehr alleine leben und zog zu meiner Schwester. Julia konnte sie leider nicht mitnehmen, da in dem Haushalt meiner Schwester bereits 3 Katzen und ein Hund leben. Da für mich klar war, dass niemals eins unserer Tiere ins Tierheim kommt, holte ich Julia zu uns. Sie war bereits 18 Jahre alt und ich hatte so meine Befürchtungen, dass sie mit der Menge der für sie fremden Tiere nicht klarkommt. Und wie würden meine Katzen reagieren?

Alle Befürchtungen waren umsonst. Julia kam prima klar, sie war sehr schmusig und auch zutraulich. Wenn ihr eine andere Katze zu nah kam, brummte sie anfangs noch, aber das legte sich auch nach kurzer Zeit. Und die Birmas waren so lieb zu ihr.

Ich hatte schon ein Wurfhaus für unseren bevorstehenden Wurf ins Wohnzimmer gestellt. Das Haus wurde Julias Haus. Sie hatte es sozusagen direkt für sich entdeckt ;-)

Wir hoffen noch einige schöne Jahre mit Julia verbringen zu können.

____________________

Montag, den 22.06.2009

Wir haben gestern eine Verdickung an Julias rechter Bauchseite festgestellt. Eigentlich ist das nichts Besorgnis erregendes. Sie hat einige "Beulen" am Körper, die jedoch nach eingehender Untersuchung beim Tierarzt harmlos und völlig normal sind für Katzen in diesem hohen Alter. Julia frisst sehr gut, aber sie wird immer dünner.  Aus diesem Grund fahren wir mit ihr zum Tierarzt. Dr. Staudacher stellt einen faustgroßen Tumor fest. Eine Operation möchten wir der alten Dame nicht mehr zumuten, zumal der Körper schon geschwächt ist. So bleibt uns nur noch die Möglichkeit unser Julchen einschlafen zu lassen.

Ich hoffe sehr, dass Julchen jetzt wieder mit meiner Mutter vereint ist.